Garnelen richtig einsetzen

 

Bei neu erworbenen Tieren ist zu beachten, dass sie aus anderen Wasserwerten kommen können.

Wir raten daher zu einer schonungsvollen Eingewöhnung und Anpassung an die neuen Aquarienbedingungen.

 

Dies kann z.B. wie folgt geschehen:

 

1.      Die neuen Tiere samt Transportwasser in ein separates Gefäß geben (z.B. mit klarem Wasser gespülte Salatschüssel/kleines Glasbecken). Vorsicht mit Gefäßen, die mit Putzmitteln in Berührung kamen!   

 

2.      Nun jede 15 min 1-2 Tassen des neuen Aquarienwassers hinzugeben

 

3.      Nach ca 2-3h können die Tiere gefahrlos umgesetzt werden. Einfach mit einem Kescher fangen und umsetzen. Das Transportwasser nicht weiter verwenden.

 

Weitere Tipps:

 

Neue Tiere können durch den Transport einem gewissen Stress ausgesetzt gewesen sein, der letztlich zu einer Verringerung der Immunabwehr führt. Teilweise können sie daher den neuen Keimen im Zielbecken nicht viel entgegen setzen und werden krank.

Gleiches könnte auch beim Zusammensetzen zweier Garnelenstämme geschehen.  

Wir empfehlen daher das Immunsystem der Garnelen zu aktivieren und den Keimdruck zu verringern.

 

Die Zugabe von Beta-Glucan aktiviert das Immunsystem und verhindert so zuverlässig eine beginnende Infektion.

 

Die Zugabe von Seemandelbaumblättern wirkt mild desinfizierend und hilft so den Keimdruck niedrig zu halten.

 

Mit der Kombination aus Seemandelbaumblättern und Beta-Glucan erreichten wir selbst bei heiklen Importstämmen eine Eingewöhnung ohne bakterielle Infektionen & Ausfälle.

 

Für uns die bessere Wahl, als später mit einem Breitbandantibiotikum Tiere retten zu müssen, die dann wiederum ein völlig runter gefahrenes Immunsystem haben und beim Kunden schnell umkippen können.

 

Beta-Glucan wenden wir nach Rücksprache mit einem Mediziner nicht dauerhaft, d.h. nicht wie von vielen Herstellern beschrieben wöchentlich an. Die dauerhafte Aktivierung des Immunsystems kann wiederum zu körperlichem Stress führen und die Lebenserwartung senken.

Wir wenden es daher nur 1x monatlich an um bakteriellen Infektionen vorzubeugen.

Bei neu erworbenen Stämmen wenden wir es wie oben beschrieben sofort und in Kombination mit Seemandelbaumblättern an.